Psychiatrische Untersuchung
– nur durch Fr. Dr. Hecker –

Im Gespräch werden die Art und Dauer der Beschwerden erfasst und eventuelle Auslöser herausgearbeitet. Anhand der psychischen Symptome wird eine Zuordnung zu einem psychiatrischen Diagnose vorgenommen und gegebenenfalls ein Vorschlag zur weiteren Therapie unterbreitet. In begrenztem Umfang betreut Fr. Dr. med. Elke Hecker auch Patienten mittels tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie.

Neurologische Untersuchung

Es werden die Funktionen der Hirnnerven durch einfache Tests untersucht. Dann werden die Muskelfunktionen und Reflexe geprüft. Anschließend folgt eine Untersuchung der Sensibilität für bestimmte Gefühlsqualitäten (Berührung, Schmerz, Vibrationsempfinden, spitz – stumpf, warm – kalt). Außerdem werden Gleichgewichtsprüfungen und eine Prüfung der Koordinationsfähigkeit durchgeführt.

EEG (Elektroenzephalographie)

EEG (Elektroenzephalographie)Bei dieser Untersuchung werden die Hirnströme über Elektroden, die auf der Kopfhaut platziert werden, abgeleitet. Bei bestimmten neurologischen Krankheiten (z.B.: Epilepsie oder Schlaganfall) finden sich spezifische Veränderungen der Hirnströme.

MMST (Mini-Mental-Status-Test) Dem-Tec

Test-Verfahren zur Erfassung von Gedächtnisstörungen.

Farbdublex-Doppler-Sonographie der hirnversorgenden Gefäße

Farbdublex-Doppler-Sonographie der hirnversorgenden GefäßeHierbei werden durch Ultraschall die Strömungsverhältnisse der hirnversorgenden Arterien erfasst. Es können Verengungen (Stenosen) als Ursache für Durchblutungsstörungen des Kopfes sowie Schlaganfälle nachgewiesen werden, und gegebenenfalls einer chirurgischen Therapie zugeführt werden.

Bestimmung der NLG (Nervenleitgeschwindigkeiten) und EMG (Elektromyographie)
– nur durch Fr. Dr. Geßler –

Bestimmung der NLG (Nervenleitgeschwindigkeiten) und EMG (Elektromyographie)Durch einen kleinen Stromimpuls kann gemessen werden, ob ein bestimmter Nerv diesen Impuls regelrecht weiterleitet oder ob eine Störung der Nervenleitgeschwindigkeit (wie zum Beispiel beim Carpaltunnel-Syndrom oder bei einer Polyneuropathie) besteht. Durch die Untersuchung bestimmter Muskeln mit einer Nadelelektrode kann geprüft werden, ob eine Nerven- oder Muskelkrankheit vorliegt.

Evozierte Potenziale

Durch die Messung des Sehnerven, des Hörnerven oder bestimmter zentraler Nervenbahnen, können Rückschlüsse auf bestimmte neurologische Erkrankungen (z.B.: Multiple Sklerose) gezogen werden. Die Evozierten Potenziale werden mit dem EMG-Gerät durchgeführt.

Laboruntersuchungen und Lumbalpunktion

Wir führen außerdem die zur Diagnostik oder Therapieüberwachung notwendigen Laboruntersuchungen durch.
Dazu gehört auch die Untersuchung der Gehirnflüssigkeit (Liquor), die mit einer kleinen Kanüle aus dem Spinal-Kanal entnommen wird (Lumbalpunktion) und bei entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems Aufschluss über die Art der Entzündung und deren Behandlungsmöglichkeiten geben kann.